.... dass die Menschen, die uns etwas bedeuten, immer bei uns sind... Sie besuchen mich in meinen Träumen. Es ist dabei gleichgültig, ob sie eine gute oder eine schmerzhafte Erinnerung sind. Meistens sind sie beides. Oder ob ich sie sehen will oder nicht. Sie sind einfach da und benehmen sich - zu meinem Erstaunen -... Weiterlesen →

Nachtgedanken

In den Nächten ist das Alleinsein greifbar, die Einsamkeit nur einen Schritt entfernt.. ich kann nicht schlafen, denn ich muss doch wachsam sein, muss achtgeben auf die mir anvertrauten kleinen Lebewesen, das Kind, den Hund, auf Haus und Hof... Der Gedanke, dass ich sowieso nicht alles kontrollieren kann, dass die Welt ihrem Lauf folgt, ich... Weiterlesen →

Schon lange wartet dieses kleine Projekt auf seine Verwirklichung: Alle Pflanzen - und vielleicht auch Tiere - des Gartens meiner Familie, die mit bestimmten, guten Erinnerungen verknüpft sind, sollen auf Papier gebracht werden. Heute hatte ich Zeit für eine etwas ... freie Darstellung eines Heidekrautzweigs: ein treuer Begleiter bis tief in den Herbst.

  Es gibt seit einigen Jahren immer wieder diese Zeiten, in denen ich nicht schlafen kann. Das läuft stets ähnlich ab: In den ersten Nächten das übliche Hin- und Hergewälze, der Versuch, irgendwie wieder zur Ruhe zu kommen. Leise und vorsichtig, um das bei mir liegende Kind nicht in seinem Schlaf zu stören. Innerlich hellwach... Weiterlesen →

Wenn man musiziert, ist jede einzelne Note wichtig. Wer käme auf die Idee, bestimmte Noten zu bevorzugen und andere abzulehnen? Wenn man ein Instrument lernt, das Klavier oder die Violine zum Beispiel, dann sind manche Töne vielleicht einfacher, zugänglicher, manche Harmonien sind für die Hände einfacher zu spielen; aber es liegt kein Sinn darin, sich... Weiterlesen →

Schlaflos

Schlaflose Nächte folgen einander in unvorhersehbaren Abständen. Ein lautes, sehr lautes, jedenfalls unüberhörbares psychophysiologisches Störgeräusch nimmt mich ganz ein. Ob es die Lautstärke des vorhergehenden Tages ist, die noch nachklingt? Das Klavier als Träger abendlicher Geräusche ist sicher nicht schuld, auch wenn der angeschlagene Ton nicht immer im Takt des Herzschlags schwang. Zieht sich die... Weiterlesen →

Es hat eine gewaltige erdende Wirkung, sich ernsthaft zuzugestehen, dass man genau die ist, die man ist.

Erforsche den Wert plötzlich entstehender oder vorhandener Ordnung im Chaos - und umgekehrt.

Zurück zur Arbeit.

Es geht darum, sich nichts vorzumachen. Die eigenen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Grenzen richtig einzuschätzen. Und dann damit zu arbeiten. Das heißt - in allererster Linie - sie für den gegebenen Moment so hinzunehmen. Möglicherweise sind sie erweiterbar, möglicherweise nicht. Dann heißt es noch, sich danach zu richten. Nicht permanent in die Über- oder Unterforderung zu... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑